Windows 10 – Vorgeschlagene App-Links aus dem Start entfernen

Wie bereits unter Windows 8/8.1 wird auch unter Windows 10 das Betriebssystem mit vorinstallierten Modern UI Apps, wie z.B. Scanner, Kamera usw. , ausgeliefert. Dem spricht eigentlich nichts dagegen, denn so schlecht sind die Apps nicht und man kann sie bei Bedarf auch deinstallieren. Dazu gibt es unterschiedliche Wege. Entweder man modifiziert das Installations-Image und installiert diese Apps somit erst gar nicht auf das System oder man entfernt diese nach der Installation des Rechners global oder pro Benutzer. Ich möchte in diesem Blogpost allerdings nicht weiter auf diese Wege eingehen, sondern das Thema mit folgenden zwei Links abhaken.

-> Apps aus dem Image entfernen (Link)

-> Apps nach der Installation entfernen (Link)

Hinweis: Es handelt sich hierbei um externe Links, ich übernehme keinerlei Haftung für die Inhalte von externen Links

Die Prozedur ist ganz einfach und schnell erledigt. Abhängig von bestimmten Editionen von Windows 10 bleiben nach der Deinstallation der Apps allerdings einige Überreste.

suggestedApps1

Betrachtet man diese genau, so stellt man fest, dass es sich dabei nicht um installierte Apps, sondern um vorgeschlagene Apps handelt. Klickt man auf die Kachel so landet man im Store und kann die App installieren.  Man kann diese vorgeschlagenen Apps über das Kontextmenü entfernen, aber das gilt dann wieder nicht für alle Benutzer, also muss eine andere Lösung her.

Wie bekommt man nun die Kacheln von Candy Crush Saga, Minecraft, Twitter und N-TV aus dem Start Layout? Dies ist der Zeitpunkt bei dem ich persönlich schon seit Beginn meiner IT-Karriere die Krise bekomme. Dem einen oder anderen geht es bestimmt geanu so wie mir mit PCs und den vorinstallierten Betriebssystemen. Bei diesen ist dann allmöglicher “Müll” vorinstalliert und man ist nach dem Auspacken erstmal Stunden damit beschäftigt eine saubere Installation zu bekommen, sofern man nicht gleich die blanke Installations-DVD (oder heutzutage USB-Stick ;-)) schiebt. Dieser Artikel ist, nebenbei angemerkt, bei der Installation einer Windows 10 Enterprise Edition entstanden. Und hier ist der Punkt erreicht wo ich auf absolutes Unverständnis stosse, bei den Privat-Editionen sehe ich das noch ein, denn der günstige Preis lässt sich halt nur einmal durch “Werbung” finanzieren, aber bitte nicht in Versionen für  Unternehmen.

Es hat leider ziemlich lange gedauert bis ich letztendlich auf die Lösung gekommen bin. Da es sich bei den vorgeschlagenen Apps nicht um installierte Apps handelt kann man diese auch nicht deinstallieren, somit scheidet das schon aus. Das Startmenü war/ist unter ein paar üblichen Orten definiert, wie z.B. C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Start Menu, aber auch hier sind keine Links zu den vorgeschlagenen Apps zu finden. In der Registry findet man Verweise auf die Apps, aber dieser Weg bringt auch keine Lösung. Ein vorgeschlagener Weg wäre gewesen das Start Layout zu definieren, also die Links per Hand zu entfernen und die benötigten Kacheln zu platzieren, anschließend das Layout zu exportieren und per Richtline zuweisen. Haken an der Sache ist, dass der Benutzer hier keine Veränderungen am Start Layout vornehmen kann, was auch nicht gewollt ist. Durch absoluten Zufall bin ich in den TechNet-Foren auf einen Beitrag gestossen, weil ich hier eigentlich meinen Senf dazu geben wollte 🙂 Darin wurde dann auf folgenden Ariktel in der MSDN verweisen. Dieser beschreibt, wie man das Start Layout definieren kann. Dazu befindet sich im Verzeichnis C:\Users\Default\Appdata\Local\Microsoft\Windows\Shell die Datei DefaultLayouts.xml in der für unterschiedliche Editionen und Sprachen die Start Layouts definiert sind.

suggestedApps2

Betrachtet man diese Datei genauer, so findet man z.b. die markierte Zeile, über die festgelegt wird wo vorgeschlagene Apps platziert werden sollen/dürfen. Man könnte jetzt hergehen und diese modifizieren, was ich persönlich nicht für gut halte, denn der Standard sollte gewahrt bleiben, oder über eine Datei namens LayoutModification.xml anpassen und wirft somit die vorgeschlagenen Apps aus dem Start Layout. Der Unterschied zwischen dieser Methode und der Vorgabe des Start Layouts über eine Gruppenrichtlinie ist, dass der Benutzer hier Veränderungen vornehmen kann.

Mir persönlich ist die Vorgabe des Layouts nicht wichtig, und wenn dann würde ich das Layout über eine Gruppenrichtlinie verteilen. Somit habe ich aus dem Verzeichnis C:\Users\Default\Appdata\Local\Microsoft\Windows\Shell die Datei in den Papierkorb gesichert. Dadurch existiert keine Vorgabe des Layouts für neue Benutzer und mein Problem sollte behoben sein. Und siehe da nach der Anmeldung eines neuen Benutzers sieht das Start Layout sauber aufgeräumt aus und die vorgeschlagenen Apps sind verschwunden.

suggestedApps3

Diese Methode klappt natürlich nur bei neuen Profilen, die Entfernung der vorgeschlagenen Apps bei bestehenden Profilen bedarf weiterer Analyse, aber auch hierfür gibt es sicherlich einen Weg.

 

 

 

 

 

 

leave your comment

Sicherheitsabfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.